Gesichter erkennen

wiwoe_leergusp_leercaex_vollraro_vollerwach_voll herz_vollhirn_vollhhh_leer

In dieser Übung werden die Gesichter von außergewöhnlichen (im positiven und negativen Sinn), aber unbekanntenMenschen gezeigt. Die Teilnehmer_innen sollen die Gesichter den jeweiligen Begriffen zuordnen – und werden dabei auf einige Überraschungen stoßen.

Ziel Die Teilnehmer_innen haben Fotos von Personen bestimmte Eigenschaften bzw. Bezeichnungen zugeordnet und sich dabei mit ihren eigenen Vorurteilen, aber auch der Unsinnigkeit, Charaktermerkmale mit Aussehen zu verknüpfen, auseinandergesetzt. download_methode
Moderator_in 1
Personenanzahl ca. 5 pro Ausdruck
Dauer ca. 10 Minuten
Material Stifte
Vorbereitung keine
Voraussetzungen keine

 

Heterosexuellen-Fragebogen

wiwoe_leergusp_leercaex_leerraro_vollerwach_voll herz_vollhhh_leerhhh_leer

Bei dieser Methode werden die Teilnehmer_innen mit Fragen konfrontiert, wie sie auch LGBT-Personen oft gestellt werden, allerdings in diesem Fall zum Thema Heterosexualität statt Homosexualität. Damit werden Vorurteile, Stereotype und Unzumutbarkeiten offensichtlich.

Ziel Den Teilnehmer_innen wurden durch einen “umgekehrten” Fragebogen Vorteile und Stereoptype gegenüber LGTB vor Augen geführt. download_methode
Moderator_in 1
Personenanzahl 5-15
Dauer ca. 30 Minuten
Material ausgedruckter Fragebogen für jede_n Teilnehmer_in
Vorbereitung Glossar sollte zuvor gelesen werden
Voraussetzungen keine

 

Kettenreaktion

wiwoe_vollgusp_vollcaex_vollraro_vollerwach_voll hhh_leerherz_vollhand_voll

Dieses Spiel kann sowohl als Kennenlernspiel als auch zur Auflockerung zwischendurch verwendet werden. Ein_e Teilnehmer_in sucht eine_n andere_n, mit der/dem er/sie etwas gemeinsam hat und nimmt ihn/sie bei der Hand. durch das Hinzufügen weiterer Teilnehmer_innen wird die Kette immer länger bis sich das erste und letzte Glied schließlich ebenfalls zusammenfinden und sich ein Kreis bildet.

Ziel Die Teilnehmer_innen finden in der Gruppe offensichtliche und versteckte Gemeinsamkeiten und es wird ihnen veranschaulicht, dass uns mit allen Menschen etwas verbindet. download_methode
Moderator_in 1 (kann selber mitspielen)
Personenanzahl 10 – 30
Dauer 5 bis 15 Minuten (je nach Gruppengröße)
Material keines
Vorbereitung keine
Voraussetzungen genügend Platz

Der oder die Spielleiter_in beginnt und sucht eine_n Mitspieler_in mit einer Gemeinsamkeit. Das kann die gleiche Haarfarbe oder auch ein Ohrring sein, also Gemeinsamkeiten, die man durch bloßes Hinschauen erkennt. Ebenfalls möglich ist es aber, eine Eigenschaft von sich selbst laut auszusprechen und es melden sich dann jene, die diese Eigenschaft teilen (Beispiel: Ich heiße Tobias und ich trage Kontaktlinsen oder Ich bin die Lisa und ich male gern). Die beiden Personen mit dieser Gemeinsamkeit nehmen sich an der Hand und der oder die neu hinzugekommene Person sucht nun ihrerseits nach jemandem. So bildet sich nach und nach eine Kette. Möglich ist auch, dass sich die beiden Personen beim Händerreichen auch gleich gegenseitig vorstellen. Sind alle Gruppenmitglieder Teil der Kette suchen die erste sowie die letzte Person nach einer Gemeinsamkeit zwischen ihnen sodass die Gruppen nun einen Kreis bildet.

Körperteile-Memory

wiwoe_leergusp_leercaex_leerraro_vollerwach_voll herz_vollhhh_leerhand_voll

Bei dieser Methode wird Sexualität, im Sinne von sexuellen Praktiken, thematisiert und bildlich in einem Memoryspiel verglichen.

Ziel Die Teilnehmer_innen haben sich mit Sexualität in hetero-, schwulen und lesbischen Beziehungen auseinandergesetzt und diese untereinander verglichen. download_methode
Moderator_in 1
Personenanzahl 3-20 (auch mehr, dann jedoch die doppelte Anzahl an Karten)
Dauer ca. 20 Minuten
Material Memorykarten (bestehend aus drei verschiedenen Decks)
Vorbereitung keine (eventuell Memorykarten vorbereiten und sortieren)
Voraussetzungen sexuelle Aufklärung und Reife

 

Küsse und ihre Wirkungen

wiwoe_leergusp_vollcaex_vollraro_vollerwach_voll herz_vollhirn_vollhhh_leer

Den Teilnehmer_innen werden Bilder von verschiedenen Kusssituationen gezeigt. Anhand von Impulsfragen werden die Bilder und ihre möglichen Aussagen und Wirkungen diskutiert.

Ziel Die Teilnehmer_innen haben unterschiedliche Kusssituationen betrachtet und sich über deren Wirkungen und Aussagen ausgetauscht. download_methode
Moderator_in 1
Personenanzahl 5–12
Dauer ca. 20 Minuten
Material ausgedruckte Kussbilder von unserer Website, oder Laptop und Beamer zum Projizieren
Vorbereitung Bilder entsprechend der Alterstufe ausdrucken
Voraussetzungen keine

 

LGBT-Begriffe

wiwoe_leergusp_vollcaex_vollraro_vollerwach_voll herz_vollhirn_vollhand_voll

Bei dieser Methode sollen die wichtigsten Begriffe zum Thema LGBT erklärt werden.

Ziel Die Teilnehmer_innen haben sich mit LGBT-Begriffen  auseinandergesetzt und wissen, was diese bedeuten. download_methode
Moderator_in 1
Personenanzahl 2-30
Dauer ca. 20 Minuten (bei Verwendung aller Begriffe)
Material Begriffe und deren Erklärungen (je nach Variante)
Vorbereitung Hintergrundinformationen lesen und ggf. Recherche
Voraussetzungen keine

 

Video: Love has no labels

wiwoe_leergusp_vollcaex_vollraro_vollerwach_voll herz_vollhhh_leerhhh_leer

Dies ist eine “feel good”-Methode für Zwischendurch. Im Video werden Personen bei Zärtlichkeiten (Umarmungen, Küssen) hinter einer Art Röntgenschirm als Skelette gezeigt. Es handelt sich um Personen verschiedener Hautfarben, Geschlechter und Altersgruppen. Diese Unterschiede sind jedoch erst erkennbar, wenn sie vor den Schirm treten.

Ziel Die Teilnehmer_innen haben ein Video gesehen, das ihnen zeigt, dass Menschen innerlich gleich sind und Unterschiede zwischen ihnen marginal. download_methode
Moderator_in 1
Personenanzahl unbegrenzt (alle sollten das Video gut sehen und hören können)
Dauer ca. 10 Minunten
Material Je nach Gruppengröße: Bildschirm bis Leinwand und Musikboxen
Vorbereitung Video einmal anschauen
Voraussetzungen keine

 

Medienwahrheit

wiwoe_leergusp_leercaex_vollraro_vollerwach_voll herz_vollhirn_vollhhh_leer

Bei dieser Methode erhält jeweils eine Hälfte der Gruppe unterschiedlich gefärbte Zeitungsartikel über den gleichen Sachverhalt, ohne das jedoch zu wissen. In der anschließenden Diskussion wird untersucht, wie unsere Meinung durch Autor_innen-Meinungen beeinflusst werden.

Ziel Die Teilnehmer_innen haben sich der Beeinflussbarkeit ihrer eigenen Meinung durch die Sichtweisen anderer auseinandergesetzt. download_methode
Moderator_in 1
Personenanzahl 10-15
Dauer ca. 20 Minunten
Material ausgedruckte Artikel A bzw. B in ausreichender Zahl
Vorbereitung Artikel lesen
Voraussetzungen keine

 

Rainbow Scouting Workshop

wiwoe_vollgusp_vollcaex_vollraro_vollerwach_voll herz_vollhirn_vollhand_voll

Bei dieser Methode kommen euch Mitglieder von Rainbow Scouting Austria besuchen und führen einen Workshop durch. Themen und Länge des Workshops können individuell angepasst werden. Diese Methode eignet sich somit ebenso für eine Heimstunde, wie auch für ein Lager oder Großlager.

Ziel Das Ziel dieser Methode wird im Vorfeld gemeinsam festgelegt download_methode
Moderator_in 1
Personenanzahl 5-60
Dauer von 1-8 Stunden
Material wird je nach Workshop und Ziel von den Rainbow Scouts mitgebracht
Vorbereitung Kontakt mit RSA aufnehmen: team@rainbowscouting.at
Sich eine Zeitrahmen und mögliche Inhalte überlegen (In welche Richtung soll
es gehen)
Voraussetzungen keine

 

Reisegefährt_in

wiwoe_leergusp_leercaex_leerraro_vollerwach_voll hhh_leerhhh_leerherz_voll

Die Teilnehmer_innen versetzen sich in diesem Szenario in eine Zugfahrt, bei der sie sich in einem Waggon ihre_n Sitznachbar_in aussuchen können. Sie wählen dazu aus einer Liste an verfügbaren Personen jene, neben der sie am liebsten sitzen würden und werden damit mit ihren eigenen Vorurteilen konfrontiert.

Ziel Die Teilnehmer_innen diskutieren in einem fiktiven Zugfahrts-Szenario Vorurteile im Alltag gegenüber bestimmten Personengruppen. download_methode
Moderator_in 1 (kann selber mitmachen)
Personenanzahl 5 – 15
Dauer 20 – 45 Minuten (je nach Gruppengröße)
Material Ausgedruckte Situationsbeschreibung für jede_n Teilnehmer_in
Vorbereitung keine
Voraussetzungen keine

Jede_r Teilnehmer_in erhält eine ausgedruckte Situationsbeschreibung. Die Teilnehmer_innen stellen sich vor, an einem Abend in einem Zugwaggon zu sitzen, bei dem die Plätze bereits so belegt sind, dass man sich eine_n Sitznachbar_in wählen muss. Aus einer Liste an Personen wählen die Teilnehmer_innen einzeln in einer 5-10-minütigen Überlegungsphase, welche drei Personen am ehesten für sie in Frage kommen und begründen ihre Entscheidung. In der Großgruppe werden die Entscheidungen der Teilnehmer_innen dann anhand der Impulsfragen diskutiert.

Anmerkung: von manchen potenziellen Reisegefährt_innen weiß man mehr, als realistischerweise möglich wäre. Das muss in diesem Szenario als gegeben angenommen werden.